VideosUmwelt & Klima

Hansagfood: Frisches Gemüse rund um die Uhr

Frische, gesunde, regionale Lebensmittel rund um die Uhr in Selbstbedienung verfügbar: Das ist das Konzept von Hansagfood. Hans Goldenits, ein Um- und Weiter-Denker aus dem burgenländischen Seewinkel, arbeitet seit zwei Jahren am Aufbau einer entsprechenden Infrastruktur.

Die (bisher neun) Hofläden sind meist in Containern untergebracht, in Pöttelsdorf wurde der Dorfladen reaktiviert. Die Shops werden täglich mit frischem Gemüse, weitgehend aus eigenem Hansagfood-Anbau, beliefert. Zum Teil werden auch Produkte von Produzenten aus der unmittelbaren Nachbarschaft angeboten, die meisten davon aus biologischer Landwirtschaft. Die Container sind 24 Stunden geöffnet, die Kunden bezahlen ¬ihren Einkauf – ohne Bedienung und Kassenpersonal – bar oder mit ihrer Bankomatkarte. Mit dem Kauf regionaler, fair produzierter Lebensmittel kannst du deinen ökologischen Fußabdruck deutlich verkleinern – und außerdem schmecken sie einfach besser.

Corona-Lockdown als Kick
Die Pandemie des Jahres 2020 führte offenbar zu einem Umdenken vieler Konsumenten und einer Veränderung in deren Kaufverhalten. Das Bewusstsein für den Kauf regionaler, gesunder Lebensmittel ohne unnötige Verpackung und lange Transportwege entwickelt sich rascher als gedacht, das „Konzept Hansagfood“ passt genau in diese Zeit. So konnten 2020 fünf weitere Hofläden im nördlichen Burgenland und in Niederösterreich, bis an die Wiener Stadtgrenze eröffnet werden. 

Ehrliche Produkte für ehrliche Kunden
Die Hofladen-Container sind 24 Stunden an sieben Tagen in der Woche und 365 Tagen im Jahr geöffnet. Die Anlieferung von frischem Gemüse erfolgt täglich, die Regale werden betreut – Verkaufspersonal allerdings sucht man vergebens. Das Konzept beruht auf der Ehrlichkeit der Kunden, die in (kameraüberwachter) Selbstbedienung in bar oder mit der Bankomatkarte ihren Einkauf bezahlen. Die Preise sind vergleichbar mit denen in typischen Bioläden, das Supermarktniveau kann natürlich nicht erreicht werden. Dafür gibt´s bei Hansagfood auch kein – in Plastik verpacktes – internationales Hochglanz-Industriegemüse, sondern nur Produkte, die nachhaltig, gesund und fair für alle produziert werden.

Nicht nur Gemüse
Mittlerweile umfasst das Sortiment nicht mehr „nur“ Gemüse, es werden auch verarbeitete Produkte angeboten: Schaf- und Ziegenkäse, Kuh- und Sojamilch, Säfte und Sirupe, Chutneys und Saucen, Essige und Öle und vieles mehr. Sogar Seifen und Deo-Creme finden sich in den Regalen. Soweit es irgend möglich ist, werden alle Produkte in Bioqualität angeboten, in jedem Fall kommt alles aus regionaler Produktion von Bauern aus dem Seewinkel. 

Innovatives Unternehmen
Hans Goldenits hat in den letzten Jahren nicht nur eine eigene Gemüsephilosophie entwickelt, der innovative Unternehmer kultiviert seit 2019 auch Spirulina-Algen. Das vegane „Superfood“, das als Nahrungsergänzungsmittel mit gesundheitsfördernden Eigenschaften vertrieben wird, ist als Pulver, Kapseln oder Flakes erhältlich.

www.hansagfood.at

Teilen:

VideosUmwelt & Klima

Hansagfood: Frisches Gemüse rund um die Uhr

Frische, gesunde, regionale Lebensmittel rund um die Uhr in Selbstbedienung verfügbar: Das ist das Konzept von Hansagfood. Hans Goldenits, ein Um- und Weiter-Denker aus dem burgenländischen Seewinkel, arbeitet seit zwei Jahren am Aufbau einer entsprechenden Infrastruktur.

Die (bisher neun) Hofläden sind meist in Containern untergebracht, in Pöttelsdorf wurde der Dorfladen reaktiviert. Die Shops werden täglich mit frischem Gemüse, weitgehend aus eigenem Hansagfood-Anbau, beliefert. Zum Teil werden auch Produkte von Produzenten aus der unmittelbaren Nachbarschaft angeboten, die meisten davon aus biologischer Landwirtschaft. Die Container sind 24 Stunden geöffnet, die Kunden bezahlen ¬ihren Einkauf – ohne Bedienung und Kassenpersonal – bar oder mit ihrer Bankomatkarte. Mit dem Kauf regionaler, fair produzierter Lebensmittel kannst du deinen ökologischen Fußabdruck deutlich verkleinern – und außerdem schmecken sie einfach besser.

Corona-Lockdown als Kick
Die Pandemie des Jahres 2020 führte offenbar zu einem Umdenken vieler Konsumenten und einer Veränderung in deren Kaufverhalten. Das Bewusstsein für den Kauf regionaler, gesunder Lebensmittel ohne unnötige Verpackung und lange Transportwege entwickelt sich rascher als gedacht, das „Konzept Hansagfood“ passt genau in diese Zeit. So konnten 2020 fünf weitere Hofläden im nördlichen Burgenland und in Niederösterreich, bis an die Wiener Stadtgrenze eröffnet werden. 

Ehrliche Produkte für ehrliche Kunden
Die Hofladen-Container sind 24 Stunden an sieben Tagen in der Woche und 365 Tagen im Jahr geöffnet. Die Anlieferung von frischem Gemüse erfolgt täglich, die Regale werden betreut – Verkaufspersonal allerdings sucht man vergebens. Das Konzept beruht auf der Ehrlichkeit der Kunden, die in (kameraüberwachter) Selbstbedienung in bar oder mit der Bankomatkarte ihren Einkauf bezahlen. Die Preise sind vergleichbar mit denen in typischen Bioläden, das Supermarktniveau kann natürlich nicht erreicht werden. Dafür gibt´s bei Hansagfood auch kein – in Plastik verpacktes – internationales Hochglanz-Industriegemüse, sondern nur Produkte, die nachhaltig, gesund und fair für alle produziert werden.

Nicht nur Gemüse
Mittlerweile umfasst das Sortiment nicht mehr „nur“ Gemüse, es werden auch verarbeitete Produkte angeboten: Schaf- und Ziegenkäse, Kuh- und Sojamilch, Säfte und Sirupe, Chutneys und Saucen, Essige und Öle und vieles mehr. Sogar Seifen und Deo-Creme finden sich in den Regalen. Soweit es irgend möglich ist, werden alle Produkte in Bioqualität angeboten, in jedem Fall kommt alles aus regionaler Produktion von Bauern aus dem Seewinkel. 

Innovatives Unternehmen
Hans Goldenits hat in den letzten Jahren nicht nur eine eigene Gemüsephilosophie entwickelt, der innovative Unternehmer kultiviert seit 2019 auch Spirulina-Algen. Das vegane „Superfood“, das als Nahrungsergänzungsmittel mit gesundheitsfördernden Eigenschaften vertrieben wird, ist als Pulver, Kapseln oder Flakes erhältlich.

www.hansagfood.at

Teilen: