Strom & Wärme

Hybridkraftwerke: Ökostrom mal zwei

Windkraftanalage Weiden

Mehrere erneuerbare Energieträger zu kombinieren und so deren Effizienz zu steigern bedeutet auch gleichmäßigere Stromerzeugung und dadurch mehr Versorgungssicherheit.

Hybridkraftwerke funktionieren im Prinzip genauso, wie man es von Hybridautos schon lange kennt: Beim Auto werden die Vorteile eines Elektroantriebes mit denen eines Verbrennungsmotors kombiniert. Ein Hybridkraftwerk ist zur Energiegewinnung aus verschiedenen Primärenergieträgern ausgerichtet, also zum Beispiel eine Kombination aus Windkraftanlage und Photovoltaik. 

Energie aus Wind und Sonne

Diese beiden Energieträger ergänzen einander perfekt: In sonnigen Zeiten weht meist weniger Wind – und umgekehrt ist es genauso. Bei weniger Wind wird mehr Solarstrom aus der Photovoltaikanlage gewonnen, bei bewölktem Himmel arbeitet die Windkraftanlage stärker. Das funktioniert sowohl tageweise als auch jahreszeitlich. So liefert das kombinierte Kraftwerk mehr und gleichmäßiger Strom als eine Einzelanlage, wodurch die Netze entlastet werden und die Versorgungssicherheit erhöht wird. Mittels Batteriespeicher kann dieser positive Effekt noch verstärkt werden: Liefert die Anlage mehr Energie als gerade benötigt wird, kann der Strom gespeichert und in Phasen mit geringer Einspeisung wieder abgegeben werden. Auch dies trägt zur Stabilität des Netzes bei.

Pilotprojekt in Weiden am See

Energie Burgenland hat vor Kurzem ein hybrides Kraftwerk, eine Windkraftanlage kombiniert mit Solarmodulen, in Betrieb genommen. Auf dem 80 Meter hohen Turm des Windrades im Windpark Weiden am See wurden 30 Sonnenkollektoren auf einer Fläche von 60 m2 installiert. Die Photovoltaikmodule sind bis in eine Höhe von 40 Metern angebracht und nach Südosten und Südwesten ausgerichtet. Dadurch wird das Maximum der verfügbaren Sonnenenergie während des Tages genutzt. Anhand dieses Demonstrationsobjektes wird die Regelung des Hybridparks getestet. Die gewonnenen Daten dienen als Grundlage für innovative Projekte der Zukunft.

Weltweit einzigartig 

Photovoltaik ist eine der umweltfreundlichsten Technologien zur Energiegewinnung, benötigt aber viel Fläche. Es ist also sinnvoll, möglichst viele Flächen für diese Form der Stromerzeugung nutzbar zu machen. Im Gegensatz zu herkömmlichen Photovoltaikmodulen sind die in Weiden verwendeten Folien von DAS Energy biegsam und passen sich so der Form des Windradturmes an. Mit einer Stärke von nur 2 mm sind sie auch fünfmal leichter als bisher gebräuchliche Panele. Das Pilotprojekt der Partnerunternehmen Energie Burgenland und DAS Energy eröffnet für die Zukunft ganz neue Möglichkeiten umweltfreundlicher Energiegewinnung, um die Energiewende erfolgreich zu meistern und dem Klimawandel entgegen zu wirken.

Teilen:

Strom & Wärme

Hybridkraftwerke: Ökostrom mal zwei

Windkraftanalage Weiden

Mehrere erneuerbare Energieträger zu kombinieren und so deren Effizienz zu steigern bedeutet auch gleichmäßigere Stromerzeugung und dadurch mehr Versorgungssicherheit.

Hybridkraftwerke funktionieren im Prinzip genauso, wie man es von Hybridautos schon lange kennt: Beim Auto werden die Vorteile eines Elektroantriebes mit denen eines Verbrennungsmotors kombiniert. Ein Hybridkraftwerk ist zur Energiegewinnung aus verschiedenen Primärenergieträgern ausgerichtet, also zum Beispiel eine Kombination aus Windkraftanlage und Photovoltaik. 

Energie aus Wind und Sonne

Diese beiden Energieträger ergänzen einander perfekt: In sonnigen Zeiten weht meist weniger Wind – und umgekehrt ist es genauso. Bei weniger Wind wird mehr Solarstrom aus der Photovoltaikanlage gewonnen, bei bewölktem Himmel arbeitet die Windkraftanlage stärker. Das funktioniert sowohl tageweise als auch jahreszeitlich. So liefert das kombinierte Kraftwerk mehr und gleichmäßiger Strom als eine Einzelanlage, wodurch die Netze entlastet werden und die Versorgungssicherheit erhöht wird. Mittels Batteriespeicher kann dieser positive Effekt noch verstärkt werden: Liefert die Anlage mehr Energie als gerade benötigt wird, kann der Strom gespeichert und in Phasen mit geringer Einspeisung wieder abgegeben werden. Auch dies trägt zur Stabilität des Netzes bei.

Pilotprojekt in Weiden am See

Energie Burgenland hat vor Kurzem ein hybrides Kraftwerk, eine Windkraftanlage kombiniert mit Solarmodulen, in Betrieb genommen. Auf dem 80 Meter hohen Turm des Windrades im Windpark Weiden am See wurden 30 Sonnenkollektoren auf einer Fläche von 60 m2 installiert. Die Photovoltaikmodule sind bis in eine Höhe von 40 Metern angebracht und nach Südosten und Südwesten ausgerichtet. Dadurch wird das Maximum der verfügbaren Sonnenenergie während des Tages genutzt. Anhand dieses Demonstrationsobjektes wird die Regelung des Hybridparks getestet. Die gewonnenen Daten dienen als Grundlage für innovative Projekte der Zukunft.

Weltweit einzigartig 

Photovoltaik ist eine der umweltfreundlichsten Technologien zur Energiegewinnung, benötigt aber viel Fläche. Es ist also sinnvoll, möglichst viele Flächen für diese Form der Stromerzeugung nutzbar zu machen. Im Gegensatz zu herkömmlichen Photovoltaikmodulen sind die in Weiden verwendeten Folien von DAS Energy biegsam und passen sich so der Form des Windradturmes an. Mit einer Stärke von nur 2 mm sind sie auch fünfmal leichter als bisher gebräuchliche Panele. Das Pilotprojekt der Partnerunternehmen Energie Burgenland und DAS Energy eröffnet für die Zukunft ganz neue Möglichkeiten umweltfreundlicher Energiegewinnung, um die Energiewende erfolgreich zu meistern und dem Klimawandel entgegen zu wirken.

Teilen: