Der Sommer steht vor der Tür. Die Tage werden länger und die Temperaturen klettern in die Höhe. Um das Haus auch in der wärmsten Jahreszeit angenehm kühl zu halten, hat Regina Himmelbauer eine Pergola auf ihrer Terrasse errichten lassen. Mithilfe dieser Holzkonstruktion schützen die rankenden Pflanzen das Haus vor direkter Sonneneinstrahlung.

Vor 12 Jahren zog Regina mit ihrer Familie in ein in den 1950er Jahren erbautes Haus. Ihr sehnlichster Wunsch bei der Sanierung: Sie möchte das Haus so energieeffizient wie möglich umbauen. Gesagt, getan! Sie verrät uns im Interview, wie sie das in die Tat umgesetzt hat.

Energieeffizientes Heizen
Im allerersten Schritt wollte sie ihr Haus mit einer klimafreundlichen Heizung fit für die Energiewende machen.  Die bestehende Nachtspeicherheizung wurde eine energieeffiziente Wärmelösung ersetzt. Installiert wurde eine Luft-Wärmepumpe mit einer hocheffizienten Fußbodenheizung, die eine niedrige Vorlauftemperatur von nur 23 Grad Celsius benötigt!

Natürliches Kühlen
Da die Beschattung mit Sonnenschirmen die Innenräume nur bedingt kühl hielt, musste eine Alternative her! Sie schaffte sich eine Pergola für ihre Terrasse an, um Pflanzen rundherum ranken zu lassen. Diese blühen nicht nur wunderschön in den unterschiedlichsten Farben, sondern halten den direkten Sonneneinfall im Sommer ab und dadurch das Haus angenehm kühl. Da die Blätter auch die Feuchtigkeit verdunsten, hat sie noch einen zusätzlichen Kühleffekt! Genial, oder?

Nachhaltig, sauberer Sonnenstrom!
Last, but not least hat sich Regina vor Kurzem auch eine Photovoltaikanlage mit 5,6 kWp aufs Dach montieren lassen. Seitdem hat sich auch ihr Alltag verändert, sie schaltet ihre Geräte bewusst abhängig vom Wetterbericht ein. Um den Strom auch für die Abendstunden nutzbar zu machen, hat sie sich noch einen Speicher zugelegt. Der Energieverbrauch ist durch die Maßnahmen nur mehr rund 1/3 so hoch wie davor. Das nennen wir mal ein echtes Haus der Zukunft!


www.weiterdenker.at

Teilen: