VideosMobilität & Innovation

Mattersburg: mit dem e-MABU klimafreundlich mobil

Seit Juni 2020 sind in Mattersburg drei Elektrobusse in Betrieb. Als erste Bezirkshauptstadt des Burgenlandes nimmt das 7.500 Einwohner-Städtchen die Herausforderung an, die Mobilität seiner Bürger zu verbessern und gleichzeitig zum Klimaschutz beizutragen.

Die Busse der beiden Linien verkehren von Montag bis Freitag gegenläufig im Stundentakt. Das heißt, jede Haltestelle wird stündlich – immer zur selben Minute – angefahren. So ist der Fahrplan leicht zu merken. Die Fahrzeit ins Stadtzentrum beträgt nie mehr als 15 bis 20 Minuten und jeder Haushalt in Mattersburg ist höchstens 250 Meter von der nächsten Haltestelle entfernt, für die meisten beträgt die Entfernung sogar weniger als 100 Meter. Bei der Planung des e-MABU wurde also sehr darauf geachtet, den Mattersburgern die Nutzung ihres Autobusses möglichst einfach und angenehm zu gestalten.

Für 1 Euro in die Stadt
Der e-MABU sorgt nicht nur innerstädtisch für rasche und bequeme Verbindungen, er stellt auch eine Anbindung der Arena und des Fachmarktzentrums her. Vor allem für die Mobilität älterer Menschen im Alltag ist der MABU eine große Bereicherung. Der umweltfreundliche Mattersburger Autobus ist so konzipiert, dass bis zu 40 % aller Individualfahrten durch ihn eingespart werden könnten. Voraussetzung ist natürlich, dass die Menschen das Angebot auch annehmen. Für einen Fahrpreis von 1 Euro pro Fahrt, bzw. 2 Euro pro Tag – ohne lästige Parkplatzsuche und Parkgebühren – sollte die Entscheidung für den e-MABU aber leichtfallen. Um 100 Euro gibt´s ein Jahresticket für unbegrenzte E-Mobilität in Mattersburg.

Auch technisch top: der e-MABU
Die modernen Niederflur-Busse verfügen über eine Kapazität von bis zu 26 Personen, davon stehen 13 Sitzplätze zur Verfügung. Mit einer Akku-Kapazität von bis zu 150 km Reichweite, einer Schnellladefunktion von etwa einer Stunde Ladezeit und Solarpanelen am Dach und Heck sind die Busse auch technisch am neuesten Stand. Betreiber der Elektrobusse ist die Firma Blaguss.

Mehr Lebensraum für die Menschen
Weniger Autos in der Stadt – das bedeutet auch mehr Raum zum Flanieren, zum Einkaufen, zum Tratschen und zum Genießen. Das Projekt „Mattersburger Autobus“ wurde in den vergangenen zwei Jahren unter Einbindung der Bevölkerung Schritt für Schritt entwickelt. Die ersten Erfahrungen der Bürger werden mittels Fragebogen ermittelt und ausgewertet. Für 2021 sind eine Optimierung des Fahrplanes sowie ein weiterer Ausbau der Haltestellen geplant. In Zukunft sollen auch die umliegenden Gemeinden in das Projekt eingebunden werden – erste Gespräche mit den Verantwortlichen sind fürs Frühjahr geplant.

www.mabu-mattersburg.at

Teilen:

VideosMobilität & Innovation

Mattersburg: mit dem e-MABU klimafreundlich mobil

Seit Juni 2020 sind in Mattersburg drei Elektrobusse in Betrieb. Als erste Bezirkshauptstadt des Burgenlandes nimmt das 7.500 Einwohner-Städtchen die Herausforderung an, die Mobilität seiner Bürger zu verbessern und gleichzeitig zum Klimaschutz beizutragen.

Die Busse der beiden Linien verkehren von Montag bis Freitag gegenläufig im Stundentakt. Das heißt, jede Haltestelle wird stündlich – immer zur selben Minute – angefahren. So ist der Fahrplan leicht zu merken. Die Fahrzeit ins Stadtzentrum beträgt nie mehr als 15 bis 20 Minuten und jeder Haushalt in Mattersburg ist höchstens 250 Meter von der nächsten Haltestelle entfernt, für die meisten beträgt die Entfernung sogar weniger als 100 Meter. Bei der Planung des e-MABU wurde also sehr darauf geachtet, den Mattersburgern die Nutzung ihres Autobusses möglichst einfach und angenehm zu gestalten.

Für 1 Euro in die Stadt
Der e-MABU sorgt nicht nur innerstädtisch für rasche und bequeme Verbindungen, er stellt auch eine Anbindung der Arena und des Fachmarktzentrums her. Vor allem für die Mobilität älterer Menschen im Alltag ist der MABU eine große Bereicherung. Der umweltfreundliche Mattersburger Autobus ist so konzipiert, dass bis zu 40 % aller Individualfahrten durch ihn eingespart werden könnten. Voraussetzung ist natürlich, dass die Menschen das Angebot auch annehmen. Für einen Fahrpreis von 1 Euro pro Fahrt, bzw. 2 Euro pro Tag – ohne lästige Parkplatzsuche und Parkgebühren – sollte die Entscheidung für den e-MABU aber leichtfallen. Um 100 Euro gibt´s ein Jahresticket für unbegrenzte E-Mobilität in Mattersburg.

Auch technisch top: der e-MABU
Die modernen Niederflur-Busse verfügen über eine Kapazität von bis zu 26 Personen, davon stehen 13 Sitzplätze zur Verfügung. Mit einer Akku-Kapazität von bis zu 150 km Reichweite, einer Schnellladefunktion von etwa einer Stunde Ladezeit und Solarpanelen am Dach und Heck sind die Busse auch technisch am neuesten Stand. Betreiber der Elektrobusse ist die Firma Blaguss.

Mehr Lebensraum für die Menschen
Weniger Autos in der Stadt – das bedeutet auch mehr Raum zum Flanieren, zum Einkaufen, zum Tratschen und zum Genießen. Das Projekt „Mattersburger Autobus“ wurde in den vergangenen zwei Jahren unter Einbindung der Bevölkerung Schritt für Schritt entwickelt. Die ersten Erfahrungen der Bürger werden mittels Fragebogen ermittelt und ausgewertet. Für 2021 sind eine Optimierung des Fahrplanes sowie ein weiterer Ausbau der Haltestellen geplant. In Zukunft sollen auch die umliegenden Gemeinden in das Projekt eingebunden werden – erste Gespräche mit den Verantwortlichen sind fürs Frühjahr geplant.

www.mabu-mattersburg.at

Teilen: