Wohnen & Garten

Richtig lüften im Winter: Frischluft gegen SARS-CoV2

Lüften gegen Corona

Regelmäßiges Lüften sorgt für frische Luft in Innenräumen und führt Luftfeuchtigkeit und Schadstoffe nach draußen ab. Das Lüften gehört während einer Pandemie auch zu den wichtigsten Maßnahmen, um Ansteckungen in geschlossenen Räumen zu verhindern.

Besonders in den Wintermonaten ist es für Gesundheit und Wohlbefinden wichtig, Innenräume zwei bis vier Mal täglich zu lüften. Wenn man´s richtig macht, kann man dabei nicht nur Energie sparen, sondern auch das Coronavirus wirksam bekämpfen. Wird die Luft im Raum regelmäßig ausgetauscht, verringert sich auch die Anzahl der Aerosole im Raum und damit das Ansteckungsrisiko mit Viren.

Warum ist richtiges Lüften so wichtig?
In jeder Wohnung entsteht Feuchtigkeit – durch Atmen, Schwitzen, Kochen, Duschen, usw.
Ein 4-Personen-Haushalt „produziert“ so bis zu zwölf Liter Wasser pro Tag, die durch richtiges Lüften wieder abgeführt werden müssen, da sonst Schimmel entstehen kann. Auch Schadstoffe und störende Gerüche können das Raumklima belasten. Je mehr Menschen sich in einem Raum befinden, desto mehr Kohlendioxid (CO2) sammelt sich durch Ausatmen an. Wenn der Sauerstoffgehalt in der Luft zu gering ist, reagieren Menschen mit Kopfschmerzen und Konzentrationsstörungen – richtiges Lüften hilft!

Wie lüfte ich richtig im Winter?
Die wichtigsten Tipps kurz zusammengefasst:
- 2- bis 4-mal täglich lüften
- Stoßlüften: alle Fenster kurz ganz öffnen (statt dauerhaft kippen)
- Querlüften: Fenster und gegenüberliegende Türen öffnen, um für Durchzug zu sorgen.
- im Schlafzimmer nach dem Aufstehen und vor dem Schlafengehen lüften
- Küche und Bad: Dampf sofort nach dem Kochen oder Duschen ins Freie abführen 
- im Winter die Thermostate beim Lüften runterdrehen (Das spart Energie!)

Das Virus mag Frischluft nicht!
Das Ansteckungsrisiko mit Viren ist in Innenräumen stark erhöht. Besonders in den Wintermonaten, wenn sich das Leben hauptsächlich drinnen abspielt, ist regelmäßiges Lüften ebenso wichtig wie das Tragen von Schutzmasken und das Abstand halten.
Der Hauptübertragungsweg von SARS-CoV2 ist die Ausbreitung über Aerosole in der Luft. Je mehr Menschen sich in einem Raum befinden, desto größer ist das Risiko einer Ansteckung. 
Um das Infektionsrisiko zu verringern, ist ein häufiger Luftaustausch mit hohem Frischluftanteil wichtig. Vorsicht: Lüftungsanlagen mit Umluft können die Virenkonzentration noch erhöhen!

Wie oft und wie lang lüften gegen SARS-CoV2?
Zumindest stündlich sollte stoß- und quergelüftet werden, mit anderen Worten: alle Fenster und Türen auf! (Die Türen zu angrenzenden Räumen geschlossen halten, damit kein Virenaustausch zwischen den Räumen entsteht!)
Die Lüftungsdauer hängt davon ab, wie viele Menschen sich im Raum befinden und von deren Aktivität. Wenn jemand hustet oder niest, muss sofort für einige Minuten gelüftet werden! Diese Maßnahmen helfen natürlich nicht nur zum Schutz gegen das Coronavirus, das uns alle gerade so quält – sie tragen immer dazu bei, Ansteckungen mit Erkältungskrankheiten zu verhindern.

Tipp:
Wenn du ganz sicher sein möchtest, dass die Raumluft in deinem Zuhause von guter Qualität ist, überprüfst du sie am besten mit Geräten, die den Co2-Gehalt und die Luftfeuchtigkeit messen. Ein hoher CO2-Wert lässt auch darauf schließen, dass die Virenbelastung hoch ist!
Im Fachhandel ist eine Vielzahl geeigneter Produkte erhältlich – vom einfachen Hygrometer bis zu Erweiterungen für Smart Home Lösungen. 
 

Teilen: