VideosBauen & Sanieren

Schlüsseltechnologie der Energiewende: der Ringgrabenkollektor

Umweltfreundlich heizen und Warmwasser bereiten – mittels Wärmepumpe ist das heutzutage keine große Kunst. Neu hingegen ist die Gewinnung von Erdwärme durch Ringgrabenkollektoren, die Wärmepumpen mit dieser sauberen Energie versorgen. Die Technologie ist unschlagbar hinsichtlich Energieeffizienz und Betriebskosten.

Erdwärme ist zu 100 % im Boden gespeicherte Sonnenenergie, das Erdreich fungiert als natürlicher Sonnenkollektor. Die Erdwärmekollektoren sind ringförmig in einem Graben am Rand des Grundstücks angelegt und entnehmen dem Erdreich im Winter Energie zum Heizen, im Sommer kann mit dieser Technologie das Haus sogar gekühlt werden. Die Errichtung eines Ringgrabenkollektors gleich zu Baubeginn ist kostengünstig und etwa mit der Anschaffung einer weniger effizienten Luftwärmepumpe zu vergleichen.

Wie funktioniert ein Ringgrabenkollektor?
In einem Graben von etwa zwei Metern Breite (Baggerschaufelbreite) werden in einer Tiefe von 1,5 bis 2 Metern Soleleitungen, also Kunststoffschläuche mit einem Gemisch aus Wasser und einem biologischen Frostschutz, verlegt. Sie entnehmen die im Boden gespeicherte Energie und versorgen damit eine Erdwärmepumpe. Besonders gut funktioniert dieses System bei lehmigen Böden. Im Falle eines sandigen oder kiesigen Erdreichs werden die Rohrschleifen wie eine Spiralfeder weiter auseinandergezogen.

Auch für kleine Grundstücke geeignet
Im Gegensatz zu herkömmlichen Flachkollektoren brauchen Ringgrabenkollektoren weniger Platz und haben keinen nachteiligen Einfluss auf die Gestaltung des Gartens. Sie werden direkt an der Einfriedung angelegt, so bleibt auch auf kleineren Grundstücken genügend Fläche für einen Pool und eine Terrasse. Da die Schläuche etwa 2 Meter tief verlegt werden, kann dieser Bereich sogar uneingeschränkt bepflanzt werden. Ein Ringgrabenkollektor kann schon ab einer Grundstücksgröße von 400 – 500 m2 installiert werden. 

100 Jahre sorgenfrei
Ringgrabenkollektoren gelten als Schlüsseltechnologie der Energiewende. Platzsparend, kostengünstig in der Errichtung und äußerst energieeffizient, zeichnen sie sich auch durch ihre Langlebigkeit aus. Es kann von einer technischen Lebensdauer von etwa 100 Jahren ausgegangen werden. Auch in dieser Hinsicht ist das umweltfreundliche Heizsystem zurzeit unschlagbar.

Tipp: 
Im Zuge der Aushubarbeiten für dein neues Haus planst du am besten einen Tag fix für den Aushub des Grabens und den Einbau des Ringgrabenkollektors ein. Der Bagger ist ja ohnehin vor Ort – so sparst du Zeit und Geld.

Teilen:

VideosBauen & Sanieren

Schlüsseltechnologie der Energiewende: der Ringgrabenkollektor

Umweltfreundlich heizen und Warmwasser bereiten – mittels Wärmepumpe ist das heutzutage keine große Kunst. Neu hingegen ist die Gewinnung von Erdwärme durch Ringgrabenkollektoren, die Wärmepumpen mit dieser sauberen Energie versorgen. Die Technologie ist unschlagbar hinsichtlich Energieeffizienz und Betriebskosten.

Erdwärme ist zu 100 % im Boden gespeicherte Sonnenenergie, das Erdreich fungiert als natürlicher Sonnenkollektor. Die Erdwärmekollektoren sind ringförmig in einem Graben am Rand des Grundstücks angelegt und entnehmen dem Erdreich im Winter Energie zum Heizen, im Sommer kann mit dieser Technologie das Haus sogar gekühlt werden. Die Errichtung eines Ringgrabenkollektors gleich zu Baubeginn ist kostengünstig und etwa mit der Anschaffung einer weniger effizienten Luftwärmepumpe zu vergleichen.

Wie funktioniert ein Ringgrabenkollektor?
In einem Graben von etwa zwei Metern Breite (Baggerschaufelbreite) werden in einer Tiefe von 1,5 bis 2 Metern Soleleitungen, also Kunststoffschläuche mit einem Gemisch aus Wasser und einem biologischen Frostschutz, verlegt. Sie entnehmen die im Boden gespeicherte Energie und versorgen damit eine Erdwärmepumpe. Besonders gut funktioniert dieses System bei lehmigen Böden. Im Falle eines sandigen oder kiesigen Erdreichs werden die Rohrschleifen wie eine Spiralfeder weiter auseinandergezogen.

Auch für kleine Grundstücke geeignet
Im Gegensatz zu herkömmlichen Flachkollektoren brauchen Ringgrabenkollektoren weniger Platz und haben keinen nachteiligen Einfluss auf die Gestaltung des Gartens. Sie werden direkt an der Einfriedung angelegt, so bleibt auch auf kleineren Grundstücken genügend Fläche für einen Pool und eine Terrasse. Da die Schläuche etwa 2 Meter tief verlegt werden, kann dieser Bereich sogar uneingeschränkt bepflanzt werden. Ein Ringgrabenkollektor kann schon ab einer Grundstücksgröße von 400 – 500 m2 installiert werden. 

100 Jahre sorgenfrei
Ringgrabenkollektoren gelten als Schlüsseltechnologie der Energiewende. Platzsparend, kostengünstig in der Errichtung und äußerst energieeffizient, zeichnen sie sich auch durch ihre Langlebigkeit aus. Es kann von einer technischen Lebensdauer von etwa 100 Jahren ausgegangen werden. Auch in dieser Hinsicht ist das umweltfreundliche Heizsystem zurzeit unschlagbar.

Tipp: 
Im Zuge der Aushubarbeiten für dein neues Haus planst du am besten einen Tag fix für den Aushub des Grabens und den Einbau des Ringgrabenkollektors ein. Der Bagger ist ja ohnehin vor Ort – so sparst du Zeit und Geld.

Teilen: