VideosWohnen & Garten

Schwimmbiotop: Naturerlebnis im Garten

Badespaß ohne Technik und Chemie – das Wassersystem biologischer Schwimmteiche erhält sich ganz von selbst und bietet das ganze Jahr ein Naturerlebnis im eigenen Garten.

Wer gern die Natur genießt und in reinen Gewässern mit Pflanzen und Tieren schwimmt, für den ist ein Schwimmbiotop genau richtig. Keine roten Augen und keine gereizte Haut – dafür jede Menge tierischer Gäste, die das Biotop als Lebensraum nutzen und zu jeder Jahreszeit spannende Naturbeobachtungen garantieren.

Ein Schwimmbiotop vereint die Optik eines Gartenteiches mit den Ansprüchen an einen erfrischenden Pool für die Sommerzeit. Der Teich ist in zwei Zonen aufgeteilt: Das Verhältnis von tiefem Schwimm- und flachem Regenerationsbereich muss etwa im Verhältnis 50:50 (noch besser wäre 40:60) angelegt sein. Dann ist die Selbstreinigung im Regenerationsbereich gewährleistet und das System bleibt stabil. Im flachen Bereich erwärmt sich das Wasser rasch, dadurch verlängert sich die Schwimmsaison auch ohne Abdeckung.

Was kostet ein Schwimmbiotop?

Es gibt vielfältige Möglichkeiten, einen Schwimmteich zu gestalten, daher variieren auch die Preise sehr stark. Grundsätzlich kann man einen Quadratmeterpreis von durchschnittlich 300 Euro annehmen. Im Vergleich zum Chlor- oder Salzwasserpool ist das Schwimmbiotop sowohl in der Anschaffung als auch im Betrieb kostengünstiger. Die Kosten liegen etwa bei der Hälfte eines konventionellen Pools. Anders betrachtet bekommt man beim Biotop ums selbe Geld eine doppelt so große Wasserfläche.

Tipps

  • Den Profi beauftragen. Die Herstellungskosten kannst du durch Eigenleistung senken, indem du den Aushub des Teiches selbst übernimmst. Den Rest sollte ein erfahrener Fachmann erledigen.
  • Fische gehören nicht den Schwimmteich. Das Futter und die Ausscheidungen würden das System zum Kippen bringen.

Teilen: